Elizabeth Karger

Elizabeth Karger (geboren Foord) ist Australierin und lebt seit 2012 in Deutschland.

Aufgrund ihrer interdisziplinären Ausbildung in Umweltrecht und angewandten Naturwissenschaften besitzt sie fundierte Kenntnisse über die komplexen Zusammenhänge zwischen Mensch und Umwelt, hat Einblicke in verschiedene Aspekte des Naturschutzes und den damit verbundenen Rechtsrahmen.

In ihrem Erststudium in Australien hat sie einen Abschluss als Bachelor of Natural Resources (Honours) und als Bachelor of Laws (Honours) an der University of New England erworben. Ihr Referendariat hat sie in Brisbane im Bereich Umweltrecht und Raumplanung absolviert und anschließend als Rechtsanwältin auf diesem Gebiet gearbeitet.
Mit der Absicht, im Bereich Naturschutz in Deutschland zu arbeiten, hat Elizabeth Karger im Oktober 2015 mit dem internationalen Studiengang Master of Science „Global Change Ecology" an der Universität Bayreuth begonnen. In Bayreuth hat sie darüber hinaus ein Zusatzstudium Umweltrecht mit Schwerpunkt auf öffentlichem Recht, Verwaltungsrecht und Umweltrecht belegt, und dadurch grundlegende Kenntnisse der deutschen und europäischen Rechtssysteme in Bezug auf Naturschutz erworben.
Elizabeth Karger hat bereits mehrere Jahre Berufserfahrung gesammelt und in Australien, China, Thailand und Deutschland gearbeitet. Zuletzt hat sie zusammen mit dem Institut für Biodiversität ein Projekt für das Bundesamt für Naturschutz (BfN) durchgeführt zum Thema „Nutzung von Digitalsequenzinformation von genetischen Ressourcen in Deutschland".