Forschungsbedarf der CBD

Die CBD formuliert in den Zielen und Maßnahmen ihrer thematischen Arbeitsprogramme und ihrer Querschnitts-programme mehr oder weniger expliziten Forschungsbedarf. Um diesen Forschungsbedarf sichtbarer herauszustellen, hat eine Studie des Instituts für Biodiversität - Netzwerk e.V. im Auftrag des Bundesamts für Naturschutz aus allen COP-Beschlüssen die entsprechenden Passagen der Programme zusammengestellt. Dazu wurden 276 Beschlüsse der bisher 13 Vertragsstaatenkonferenzen durchgesehen. Diese 276 Beschlüsse beinhalten alle diejenigen Entscheidungen, auf die auf den entsprechenden thematischen Unterseiten der CBD-Internetpräsenz hingewiesen wird.

Der Forschungsbedarf in Tabellen gegliedert

Der Forschungsbedarf wurde unter Angabe der entsprechenden Fundstellen zitiert und für jedes Thema gesondert in einer Tabelle dargestellt. Alle Zitate sind durch Links direkt zu ihrem Ursprungsdokument zurück zu verfolgen. Die Aufarbeitung erfolgte in englischer Sprache, der Originalsprache der entsprechenden Dokumente. Es wurde in keiner Weise durch den Autor der Studie Forderungen oder Meinungen eingebracht, sondern alle Zitate sind Text aus offiziellen Dokumenten der CBD.


Im Einzelnen wurden folgende Themen bearbeitet:

Die 2017 abgeschlossene Studie berücksichtigt alle bislang existierenden Entscheidungen einschließlich der jüngsten, d.h. dreizehnten Vertragsstaatenkonferenz (2016 in Cancun/Mexiko).

Zum Verständnis der Tabellen:

Alle 29 Tabellen folgen nachstehendem Schema:

  • Der Vorspann gibt eine kurze Einführung in das Thema der Tabelle und beinhaltet einen Verweis auf die entsprechende thematische Einführungsseite der CBD-Internetpräsenz. Der Vorspann nennt alle Entscheidungen aus denen der Forschungsbedarf entnommen ist und auch diejenigen Entscheidungen, die für das Thema relevant sind, daher geprüft wurden, in denen sich aber kein Forschungsbedarf fand.
  • Für jede Fundstelle ist in der ersten Spalte die Nummer der entsprechenden Entscheidung genannt, sowie der entsprechende Absatz oder Anhang, aus dem das Zitat stammt. Die Spalte "Chapeau/Heading" nennt die Überschrift des entsprechenden Anhangs (z.B. Bonn Guidelines), bzw. den Beginn des jeweils zitierten Satzes (e.g. The Conference of the Parties urges Parties to…).
  • Die letzte Spalte zeigt den link zum originalen Volltext der Entscheidung.
  • Hervorhebungen in Fettdruck stammen vom Autor der Studie, um die für den Forschungsbedarf wichtigsten Satzteile deutlich zu machen.
  • Jede Tabelle ist in zwei Abschnitte gegliedert: der erste Abschnitt zitiert Passagen, in denen der Forschungsbedarf explizit ausgedrückt wird (direct research needs), der zweite Abschnitt stellt Passagen zusammen, die den Forschungsbedarf implizit enthalten (indirect research needs).
  • In jedem Abschnitt sind die Fundstellen chronologisch nach ihrer Entstehung gelistet. Die ältesten Entscheidungen werden zuerst genannt. Dieses Vorgehen wurde gewählt, weil neuere Entscheidungen sich oft auf ältere beziehen, zum Teil deren Text wieder aufgreifen oder ohne die ältere Entscheidung unverständlich wären.